Lungen Qi Trockenheit im Herbst

IMG_7597

Die Lungen sind sehr empfindliche Organe, die bei einem Wetterwechsel schwer in Mitleidenschaft gezogen werden können. Besonders in den letzten Jahren kam es häufiger zu extremen Wetterveränderungen in unseren Breitengraden.

Die Lungen sind die meiste Zeit damit beschäftigt das „innere Wetter“ mit dem „äußeren Wetter“ zu harmonisieren. Durch die Einatmung von klarem Qi und Ausatmung von unklarem Qi sorgen sie  für ein starkes Immunsystem – zusammen mit ihrem Partner, dem Dickdarm, und zusätzlich der Mitte (Magen + Milz/Pankreas).

Ein weiteres Abwehrorgan des Körpers ist die Haut, die eine Barriere zwischen Innen und Außen bildet. Wenn das öffnen und schließen der Hautporen intakt ist, haben wir eine schön durchblutete und befeuchtete Haut.

Kommt es ab Herbst zu trockenen Schleimhäuten (Nase, Mund- und Rachenraum), trockener Haut, innerer Unruhe mit leichten Schlafstörungen und trockenem Stuhl, kann es sich laut TCM um Lungen-Trockenheit mit Hitze handeln. Das Yang nimmt zur Relation zum Yin zu, und es kann – je nach Veranlagung – zur Erhöhung des Yang-Anteils kommen.

Mit einer  TCM-Behandlung (Akupunktur, chin. Arznei, Moxa) werden unter anderem die Lungen-Leitbahn gestärkt, um die Abwehr zu optimieren und das Schutzschild zu stabilisieren. Zusätzlich wird die Mitte (Magen- und MilzLeitbahn) reguliert und stimuliert. Mit dieser Kombination werden sowohl die körperliche und mentale Konstitution (Ying Qi) mit Immunsystem (Wei Qi)  für den Winter vorbereitet!

Exkurs:

Zuviel Trockenheit kann zu Hitze führen, was sich zu extremer Trockenheit oder zu Hautirritationen entwickeln kann. Dieses passiert jedoch nur bei übermäßiger und jahrelanger Exposition von Trockenheit (bsp. Trockene Räume und Umgebung)!

Was können Sie gegen Lungen-Trockenheit tun? – Alles, was „cool“ und befeuchtend ist!

Folgende Nahrungsmittel haben einen kühlenden und befeuchtenden Effekt auf den Organismus:

– Früchte: u.a. Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Pflaumen, Äpfel, Birnen, Ananas

– Getränke: u.a. Pfefferminz-, Hagebutten- und grüner Tee, Apfelsaft, Buttermilch, Wasser

– Nahrungsmittel: u.a. Tomaten, Gurken, Karotten, Sprossen, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte, Kürbis

Tipp:

Wenn Sie morgens mit Schleim im Rachen aufwachen, sollten Sie keine übermäßig kühlenden Nahrungsmittel mehr konsumieren und Ingwertee trinken (gesüßt!). Ingwer stärkt die Mitte und hilft ihr bei ihrer Arbeit, die Nahrung zu zersetzen und zu verwerten. Das Süßen mit Honig, Zucker, Sirup oder Süßholz schützt die Magenschleimhäute vor eventueller übermäßiger Hitzewirkung des Ingwers!

 

Foto: Pixabay

*Nahrungsergänzung mit Heilpflanzen und Vitalpilzen der Chinesischen Medizin von Vivian A. Ansuhenne bei Phytocomm

*Bücher von Vivian A. Ansuhenne hier

 

Verwandte Beiträge

Comments (1)

[…] Die Lungen sind sehr empfindliche Organe, die bei einem Wetterwechsel schwer in Mitleidenschaft gezogen werden können. Besonders in den letzten Jahren kam es häufiger zu extremen Wetterveränderungen in unseren Breitengraden. Die Lungen sind die meiste Zeit damit beschäftigt das „innere Wetter“ mit dem „äußeren Wetter“ zu harmonisieren. Durch die Einatmung von klarem Qi und Ausatmung von unklarem Qi sorgen sie  für ein starkes Immunsystem – zusammen mit ihrem Partner, dem Dickdarm, und zusätzlich der Mitte (Magen und Milz). Ein weiteres Abwehrorgan des Körpers ist die Haut, die eine Barriere zwischen Innen und Außen bildet. Wenn das öffnen und schließen der Hautporen intakt ist, haben wir eine schön durchblutete und befeuchtete Haut.- tcm-hh […]

Kommentare sind deaktiviert.