Der Gelbe Kaiser Rät – Heuschnupfen vorbeugen!

Mit Heuschnupfen-Vorbeugung jetzt beginnen

Hatten Sie im vergangenen Frühling und Sommer Heuschnupfen? Es tut gut, wenn diese Leidenszeit für die meisten Leidtragenden jetzt zu Ende ist. Haben Sie wenigstens den goldenen Oktober draußen nutzen und die vielleicht letzten warmen Sonnentage genießen können? Denken Sie daran, dass Sie im Herbst vorsorgen können, damit der Heuschnupfen im nächsten Jahr gar nicht, verspätet oder abgemildert eintritt.

Übergangs-Jahreszeiten bringen Wind hervor

Heuschnupfen wird in der Chinesischen Medizin als „Wind“-Erkrankung betrachtet. Dahinter steht die Vorstellung, dass der Organismus so reagiert, als sei er Zugluft ausgesetzt. Darauf reagieren empfindliche Schleimhäute von Nase, Hals und Augen reflexartig: Laufende Nase, tränende Augen, Halsschmerzen, dazu oft noch wandernde Schmerzen in den Gelenken. Das kennen Sie sicher als „normale“ Erkältung“. Bei Heuschnupfen gesellen sich noch Juckreiz der Augen dazu oder Hautjucken.

„Wind“-Erkrankungen kommen am häufigsten in den Übergangs-Jahreszeiten auf: beim Übergang der kalten zur warmen Jahreszeit. Das ist der Frühling. Der Übergang von der warmen zur kalten Jahreszeit ist der Herbst. Sowohl im Frühling als auch im Herbst kommt vermehrt Wind auf: Frühlings- und Herbststürme kennen Sie. Die Jahreszeiten wechseln ihre Yin- und Yang-Polarität. Das ist mit Turbulenz verbunden.

Die Jahreszeiten sind den Wandlungsphasen oder Elementen zugeordnet. Der Wind gehört zum Frühjahr und zum Holz-Element. Das Wachsen und Sprießen ist eine Holz-Qualität, die auch den Wind aufbrausen lässt. Deshalb tritt der Heuschnupfen vermehrt mit den wachsenden Gräsern und aufkeimenden Blüten auf. Das Aufbrausende steht auch in Verbindung mit der Leber, die zum Holz und zum Frühling zählt. In unserer Tradition gehört hier das „cholerische“ (gallige) Temperament hin.

Im Herbst dagegen gibt es auch Wind und Stürme, aber zugleich zieht sich die Energie merklich zurück. Ein Teil der Natur stirbt ab, ein anderer Teil stellt sich auf die Überwinterung ein. Das spüren wir auch emotional. Die Trauer entspricht dem Herbst und zum Metall-Element. „So wie das Wetter im Herbst unwirtlich wird, so verändert sich auch das emotionale Klima. Deswegen ist es wichtig, Ruhe und Frieden zu bewahren und nicht in Depression zu verfallen“, heißt es unmissverständlich im chinesischen Medizin-Klassiker.

Herbst-Energie nutzen zum Sammeln der Abwehr-Energie

Die Dunkelheit nimmt zu, die Tage werden kürzer, man bleibt eher im warmen Haus. Rückzug und Konzentration ist zugleich die beste Medizin, um gut über den Winter zu kommen. Der Winter kommt bestimmt und fordert uns auf, unsere Energie aufzufüllen, uns zu stärken für die Dynamik, die der Frühling hervorbringen wird. Deshalb können Sie gerade dem Heuschnupfen, der üblicherweise im Frühling ausbricht, im Winter vorbeugen.

Der Funktionskreis Lunge ist für die Abwehr-Energie des Körpers zuständig. Und diese wird im Frühjahr wieder gefragt sein, wenn die Pollen fliegen. Für einige von Ihnen wird die Abwehrkraft bereits bei der Haselblüte im Januar gefordert sein. Dazu wird Stressabbau, mehr Ruhe und Erholung dazu beitragen, die Leber-Energie (das cholerische Temperament) zu beruhigen und sie weniger anfällig machen für den Frühlings-Wind.

Der chinesische Medizin-Klassiker stellt fest: „Der Herbst ist die Zeit, Geist und Energie zu sammeln, sich auf weniges zu konzentrieren und die Begierden im Zaum zu halten. Ihr müsst die Lungen-Energie rein und ruhig halten, das heißt Atemübungen durchführen, um das Lungen-Qi zu stärken.“

Also, raus an die frische Luft: Spazierengehen, auch moderat Joggen, Wandern. Achten Sie darauf, Ihre Kleidung den Witterungsbedingungen anzupassen. Im Herbst und Winter sollten Sie eher weniger schnell unterwegs sein und flach atmen, damit Ihre Lungen nicht zu stark beansprucht werden. Vergessen Sie nicht, vorher etwas zu essen, um Ihre Eigenwärme zu erhalten. Besonders wichtig sind auch Aufwärm- und Abkühlphasen vor und nach der Bewegungsphase.

Akupunktur- und Kräuter-Behandlung zur Vorbeugung

Lassen Sie sich vorbeugend akupunktieren, nehmen Sie zusätzlich Kräutermedizin ein, um Ihre Abwehr-Energie zu stärken. Die aktuelle Herbstzeit eignet sich bestens, um die Lungen-Energie zu stärken.

Sehr gut geeignet zur Heuschnupfen-Vorbeugung ist Akupunktur und Moxibustion. Moxibustion ist die Wärmebehandlung eines Akupunkturpunktes. „Der Herbst ist die beste Zeit, um die Lungen-Leitbahn zu behandeln.“ (Nei Jing, Kap. 22).

Newsletter „Der Gelbe Kaiser“ 10/2010, hrsg. August-Brodde-Schule/ABZ-West e.V.

Verwandte Beiträge